Euroregion Weinviertel-Südmähren-Westslowakei

Südmähren - wichtiger Kreuzungspunkt Europas 

Die Südmährische Region befindet sich im südöstlichen Teil der Tschechischen Republik. Im Süden grenzt sie an die Republik Österreich und im Südosten an die Slowakei. Südmähren war immer schon ein ein wichtiger Kreuzungspunkt Europas. Geht man von der Fläche aus, ist Südmähren die viertgrößte Region und nach der Einwohnerzahl ist sie auf Platz 3 in Tschechien. Die Landeshauptstadt Südmährens ist Brünn (Brno), die zweitgrößte Stadt in Tschechien.

Südmähren hat eine Reihe von Natur- und historischen Kulturdenkmälern, eine herrliche Natur und ein reiches Kulturleben.

Der Weinanbau und die Weinkeller, die von dieser Region einfach nicht wegzudenken sind, spielen auch in der Wirtschaft Südmährens eine wichtige Rolle. Hier befinden sich 96% der Weinanbauflächen der Tschechischen Republik. Gastfreundschaft und Freundlichkeit der Einwohner ist typisch für diese Gegend. 

Von den vielen Kulturdenkmälern in Südmähren wurden zwei sogar in das UNESCO-Verzeichnis aufgenommen: die große Kulturlandschaft des Lednice-Valtice-Areals und das berühmteste Bauwerk der Moderne - die Villa Tugendhat in Brünn. Zu den Naturdenkmälern in Südmähren zählt u.a. der Mährische Karst  mit den Tropfsteinhöhlen und der Schlucht Macocha (Stiefmutter), die 138 m tief ist und auch einer der vier tschechischen Nationalparks, der Nationalpark Podyjí, der an den österreichischen Nationalpark Thaytal grenzt.