Wozu sind interregionale Kompetenzen notwendig?

Berufliche - ökonomische Perspektive

Unternehmen fragen verstärkt ArbeitnehmerInnen mit interregionalen Kompetenzen nach. Das heißt: Es gibt immer mehr und lukrativere Jobangebote mit Entwicklungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen für junge Menschen mit Interesse und Fähigkeit in Bezug auf grenzüberschreitende Zusammenarbeit.

Tschechien ist ein wichtiger Markt für den österreichischen Außenhandel. Nach dem tiefen Einbruch des österreichisch-tschechischen Außenhandels im Krisenjahr 2009 um rund 20 Prozent hat sich der grenzüberschreitende Handel wieder gut erholt und sich im Vergleich zum weltweiten Außenhandel Österreichs überdurchschnittlich gut entwickelt. Für Österreich ist Tschechien weltweit der fünftwichtigste Handelspartner und wichtigster Exportmarkt in Osteuropa. Aufgrund der geografischen Nähe zu Österreich investieren in Tschechien neben den geläufigen Großkonzernen auch viele kleine und mittelständige Unternehmen. Im Tourismus hat sich Tschechien in den letzten Jahren zum drittgrößten Auslandsmarkt für Niederösterreich entwickelt.

 

Persönlichkeitsentwicklung

Wer mehr von der Welt gesehen hat, intensiver mit unterschiedlichen Lebensformen in Kontakt gekommen ist, erweitert seinen Horizont. Mit interregionalen Kompetenzen entwickelt sich auch die Persönlichkeit.

 

Region und Innovation

Je mehr Menschen in einer Region interregionale Kompetenzen aufweisen, umso höher ist die Qualität der Zusammenarbeit in den Bereichen, Wirtschaft, Tourismus, Kultur etc.

Je intensiver und besser der Austausch von unterschiedlichen Menschen funktioniert, umso höher ist das innovative Potential der Region. Interregionale Kompetenz wird zu einem regionalen Wettbewerbsfaktor.

 

Nutzen für die Gesellschaft

Gegenseitiger Respekt im Umgang miteinander ist nicht nur ökonomisch langfristig sinnvoll, sondern eine Frage der Menschenrechte.

Ein friedliches Zusammenleben von unterschiedlichen Menschen in unterschiedlichen Regionen zu ermöglichen, gehört zu den wichtigsten Zielen der europäischen Demokratie. Insofern ist die Fähigkeit dazu eine demokratische Grundkompetenz.

Besonders in einer Grenzregion wie dem Waldviertel, Weinviertel und Südtschechien, mit einem historisch bedingt oft schwierigen Verhältnis, besitzt interregionale Kompetenz auch eine demokratiepolitische Dimension.